Aufbau einer besseren Welt:

Kann BIM dazu beitragen, die SDGs zu erreichen?

Die Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) beeinflussen die Politik, die Einstellungen und die Art und Weise, wie sich die Baubranche weiterentwickeln muss. Doch was beinhalten die 17 SDGs? Kann BIM eine Rolle bei der Umsetzung dieser Ziele spielen? Und welche Rolle spielen die Hersteller dabei? Antworten auf diese Fragen - und viele mehr - finden Sie in diesem 10-minütigen Artikel.



Sie haben nicht die vollen 10 Minuten Zeit? Springen Sie zu:

 

Was sind die SDGs?

Die SDGs, kurz für Sustainable Development Goals, sind eine Reihe von 17 miteinander verknüpften Zielen, die die "Blaupause für eine bessere und nachhaltigere Zukunft für alle bis 2030" bilden (UN-Missionserklärung). Die Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs), die auf jahrelanger Arbeit der UN, der UN-Abteilung für wirtschaftliche und soziale Angelegenheiten und einzelner Mitgliedstaaten beruhen, wurden 2015 von den Vereinten Nationen verabschiedet und sollen bis 2030 erreicht werden. Die SDGs sind:

17 Sustainable development goals
Das Bild stammt von un.org

Die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung sind in eine Liste von 169 SDG-Zielen unterteilt, die wiederum anhand von 232 eindeutigen Indikatoren verfolgt werden. Die ehrgeizigen 17 SDGs bringen die Zivilgesellschaft sowie öffentliche und private Organisationen zusammen und sollen eine bessere Gesellschaft für alle schaffen, indem sie Lösungen für Armut, Ungleichheit, Klimawandel, Umweltzerstörung, Frieden und Gerechtigkeit finden.

 

Wie die Bauindustrie die Ziele für nachhaltige Entwicklung erreichen kann

Der Bausektor wird sich der Tatsache bewusst, dass Nachhaltigkeit der Schlüssel zum Erfolg ist, und es ist erfrischend zu berichten, dass Technologie eine wichtige Rolle bei der Verwirklichung einiger der SDGs spielt.

Manch einer mag behaupten, dass die building information modelling (BIM) auf die eine oder andere Weise zur Erreichung aller Ziele für nachhaltige Entwicklung beitragen kann. Das stimmt zwar (auch wenn es für einige SDGs etwas weit hergeholt ist), aber wir haben beschlossen, uns auf die dringenden Ziele zu konzentrieren, die wir heute, morgen, im Jahr 2030 - und darüber hinaus - beeinflussen können. Schauen wir mal, welche das sind:

 

SDG 3: Kann BIM Gesundheit und Wohlbefinden fördern? 

SDG 3 zielt darauf ab, ein gesundes Leben und Wohlbefinden für alle Altersgruppen zu fördern. Wir können zwar nicht alle Ziele des SDG 3 erreichen, aber wir können das Ziel 3.9 in Angriff nehmen: "Bis 2030 die Zahl der Todesfälle und Krankheiten aufgrund von gefährlichen Chemikalien sowie Luft-, Wasser- und Bodenverschmutzung und -kontaminierung erheblich reduzieren (UN).

Der Komfort eines Gebäudes ist eng mit der Qualität der Innenraumluft verbunden. Schadstoffe in Innenräumen, die oft als flüchtige organische Verbindungen (VOC) bezeichnet werden, können der Gesundheit schaden. Die Schaffung eines integrierten Arbeitsablaufs durch BIM ermöglicht es, die VOC-Emissionen von Baumaterialien zu überprüfen und zu kontrollieren. Dies ist wichtig, da eine bessere Luftqualität und -zirkulation in Gebäuden das Risiko von Lungen- und Atemwegserkrankungen bei den Nutzern verringert.

A chair and a table positioned in front of an open window with a tree outside. Concept fresh, healthy air

Auch der World Green Building Council, das globale Leitungsgremium der LEED-Zertifizierung, kommt zu dem Schluss, dass grüne Gebäude die Gesundheit und das Wohlbefinden verbessern, indem sie Annehmlichkeiten für die Umwelt bieten und die Belastung durch Umweltgefahren verringern.

Pssst! Hersteller, die ihre Produkte auf der Nachhaltigkeitsplattform von Prodikt deklarieren, ermöglichen es Designern, Produkte auf der Grundlage ihrer gesundheitsfördernden Eigenschaften zu vergleichen und auszuwählen. Finden Sie heraus, was das bedeutet und wie Sie sich noch heute auf Prodikt anmelden können >

 

SDG 6: Wie BIM zu sauberem Wasser und sanitären Einrichtungen beiträgt 

Leitbild: "Die Verfügbarkeit und nachhaltige Bewirtschaftung von Wasser für alle sicherstellen".

Umweltverschmutzung, hohe Nachfrage und abnehmende Vorräte bedrohen die Verfügbarkeit und den Zugang zu Wasser in der Welt. Nach Angaben der Vereinten Nationen haben 33 % der Weltbevölkerung keinen Zugang zu sicherem Trinkwasser. Das Problem verschärft sich noch, wenn man bedenkt, dass 80 % der Abwässer in Flüsse oder Meere eingeleitet werden, ohne dass die Verschmutzung beseitigt wird (UN WATER).

Water treatment facilities to ensure access to safe water

Politischer Druck, die steigende Marktnachfrage nach umweltfreundlichen Gebäuden und die Einstellung der Branche führen zu einem neuen Denken über den Wasserverbrauch in der Bauindustrie. Aber welche Rolle kann BIM dabei spielen? BIM kann zur Optimierung der Wassereffizienz durch datengesteuerte Planung und betriebliche Entscheidungen eingesetzt werden. 

In der Planungs- und Bauphase kann BIM die Wassereffizienz verbessern, indem die Gebäudeleistung analysiert und die am besten geeigneten Komponenten ausgewählt werden. Dies kann von der Isolierung von Wasserleitungen zur Minimierung von Leckagen bis hin zur Auswahl von wassersparenden Wasserhähnen, Duschen und Toiletten reichen. Darüber hinaus ermöglicht BIM den Projektteams, Abfall zu vermeiden, und den Abbruchteams die Informationen, die sie für die ordnungsgemäße Entsorgung von Materialien benötigen.

 

SDG 8: Kann BIM ein integratives und nachhaltiges Wirtschaftswachstum fördern?

Bei SDG 8 geht es um die Förderung von nachhaltigem, inklusivem und nachhaltigem Wirtschaftswachstum, produktiver Vollbeschäftigung und menschenwürdiger Arbeit für alle. Zielvorgabe 8.2 zielt darauf ab, die wirtschaftliche Produktivität unter anderem durch technologische Modernisierung und Innovation in arbeitsintensiven Sektoren zu steigern. 

Die Vereinten Nationen gehen davon aus, dass bis 2060 230 Milliarden Quadratmeter neu gebaut werden. Dieser Nachfrageschub schafft Arbeitsplätze, aber die Branche muss ihre Produktivitätssteigerungen noch steigern.

Building Information Modeling kann die Produktivität erheblich steigern. In erster Linie wird dieser Gewinn durch die Fähigkeit von BIM erzielt, die Kommunikation und Koordination zu fördern, Fehler zu erkennen und Kosten zu senken. Ein typisches Beispiel: Malaysias BIM Mandat hat innerhalb von 5 Jahren zu einer Produktivitätssteigerung von 60% geführt.

BIM kann auch das Ziel 8.8 erfüllen. Die vom Modell generierten Daten werden in einer gemeinsamen Datenumgebung gesammelt, was die Koordination vor Ort verbessert und sichere Arbeitsumgebungen fördert.

 

SDG 9: BIM kann Industrie, Innovation und Infrastruktur vorantreiben

Im Mittelpunkt des neunten Ziels für nachhaltige Entwicklung stehen der Aufbau einer widerstandsfähigen Infrastruktur, die Förderung einer integrativen und nachhaltigen Industrialisierung und die Förderung von Innovationen. Die Industrie, insbesondere das globale verarbeitende Gewerbe, wirkt als Katalysator für die globale Entwicklungsagenda zur Beseitigung der Armut und zur Förderung der nachhaltigen Entwicklung. 

Die Infrastruktur spielt bei der Verwirklichung dieses Ziels eine Schlüsselrolle. Einem Bericht der New Climate Economy zufolge sind in den nächsten zehn Jahren Investitionen in Höhe von 90 Billionen Dollar in den Infrastruktursektor erforderlich, um eine wohlhabende Zukunft mit Netto-Null-Emissionen zu erreichen. Aber wie kann BIM eine Autobahn zu SDG 9 schaffen? 

Der Schlüssel liegt im Austausch von Informationen. BIM erleichtert den Projektteams den Umgang mit der Fülle von Baudaten, die bei komplexen Infrastrukturprojekten anfallen, und deren Übersetzung. Die Beteiligten können über eine gemeinsame Datenumgebung auf ganzheitliche Projektinformationen zugreifen, was wiederum Silos beseitigt, die Zusammenarbeit verbessert und ein effizientes Design, Bau und Lebenszyklusmanagement von Anlagen ermöglicht.

Ein weiterer wichtiger Aspekt sind Kosteneinsparungen. Die detaillierten Berechnungen und 3D-Visualisierungen, die BIM erstellt, machen es für die Teams einfacher (und billiger), Strukturen zu planen, die über Jahre hinweg sicher und betriebsfähig bleiben. Außerdem können im Modell Korrekturen vorgenommen werden, bevor auch nur ein einziger Euro, Dollar, Pfund oder Yen für den Bau ausgegeben wird - so bleibt mehr Spielraum für Investitionen in andere, wichtige Infrastrukturprojekte, die die nachhaltige Entwicklung weltweit fördern.

Shanghai intersection

SDG 11: Wie BIM zu nachhaltigen Städten und Umgebungen beiträgt

Leitbild: "Städte und menschliche Siedlungen inklusiv, sicher, widerstandsfähig und nachhaltig machen".

Nach Angaben der Vereinten Nationen werden bis 2030 rund 60 % der Weltbevölkerung in Städten leben. Städte sind zwar wirtschaftliche Hotspots, aber sie tragen auch zu 70 % aller Kohlenstoffemissionen bei. Und überfüllte Städte üben massiven Druck auf Infrastruktur und Dienstleistungen aus. Aber wie kann BIM dieses Problem lösen?

BIM holt das Maximum aus den knappen Mitteln heraus. Laut der ECSO-Studie Building Information Modelling in the EU construction sector würde eine umfassende Digitalisierung im Nichtwohnungsbau zu jährlichen Kosteneinsparungen von 13 % bis 21 % in der Planungs- und Bauphase und von 10 % bis 17 % in der Betriebsphase führen - Geld, das in Krankenhäuser, Schulen, Wohnungen, Abfallwirtschaft, Wasserwirtschaft, Elektrizität, Grünflächen, Infrastruktur investiert werden kann - die Liste ließe sich fortsetzen...

Darüber hinaus kann BIM in Form der digitalen Zwillingstechnologie auch bei der Stadtplanung und dem Katastrophenrisikomanagement helfen (Zielvorgabe 11B). Psst! Digitale Zwillinge wurden auf der COP26. mehrfach erwähnt.

 

SDG 12: Kann BIM zu verantwortungsvollem Konsum und verantwortungsvoller Produktion beitragen?

Wenn die Weltbevölkerung bis 2050 9,6 Milliarden Menschen erreicht, bräuchten wir drei Planeten, um genügend natürliche Ressourcen für die Aufrechterhaltung des derzeitigen Lebensstils bereitzustellen (UN). SDG 12 will die düstere Prognose umkehren, indem es für eine gute Ressourcennutzung, eine bessere Energieeffizienz, eine nachhaltige Infrastruktur und den Zugang zu grundlegenden Dienstleistungen, umweltfreundlichen und menschenwürdigen Arbeitsplätzen sorgt und eine bessere Lebensqualität für alle gewährleistet.

Die Bauindustrie hat es nicht gerade geschafft, "mit weniger mehr zu erreichen". Die Nachfrage nach ressourceneffizienten, umweltfreundlichen Gebäuden und die breitere Einführung von BIM können uns jedoch einen dringend benötigten Ruck in die richtige Richtung geben. Doch kommen wir nun zu zwei der Ziele:

Bei Ziel 12.2 geht es um nachhaltiges Management und die effiziente Nutzung natürlicher Ressourcen. Ein BIM-Modell gibt Projektteams die Möglichkeit, Simulationen über den Lebenszyklus-Energieverbrauch durchzuführen und die Nachhaltigkeits- und Lebensdauereigenschaften der Produkte zu untersuchen, bevor sie gekauft werden. Die Einbeziehung von Energiemanagementsystemen kann ebenfalls zu Energieeinsparungen von 20-30 % führen (IEA).

Zielvorgabe 12.5 befasst sich mit der Reduzierung von Abfällen. BIM macht Schluss mit endlosen Deponiefahrten, da die Projektteams in der Lage sind, die Mengen zu prognostizieren und Kollisionen zu vermeiden, bevor das Gebäude gebaut wird. Darüber hinaus enthalten BIM-Objekte Informationen über die Materialzusammensetzung der Gebäudekomponenten sowie über potenzielles Recycling und Wiederverwendung.

Welche Rolle spielen die Hersteller?

 

Auch die Hersteller können (und müssen) einen Beitrag zu den Zielen leisten. Abgesehen vom guten Willen verschafft die Ausrichtung ihrer Produkte auf nachhaltiges Design einen Wettbewerbsvorteil und die Ausrichtung auf die SDGs mindert zukünftige Risiken.

Die Implementierung von BIM-Prozessen und -Technologien über den gesamten Lebenszyklus von Anlagen ist eine wichtige Möglichkeit, nachhaltiges Bauen zu unterstützen, indem die schädlichen Auswirkungen des Bauens auf unseren Planeten minimiert werden. Aber welche Rolle können Hersteller dabei spielen? Und wie können sie dies erreichen? Nun, die Antwort ist eine vierfache:

  1. Lernen Sie, was die SDGs sind und was sie erreichen wollen (Check!)
  2. Verwandeln Sie Ihre physischen Produkte in informationsreiche BIM-Objekte, die für BIM-Projekte verwendet werden.
  3. Erstellen Sie Umweltproduktdeklarationen, um zuverlässige Klimadaten an Planer zu übermitteln.
  4. Stellen Sie Ihre Daten und BIM-Objekte zum Download bereit. Digital Marktplätze für BIM-Inhalte ermöglichen es Ihnen, Planer zu erreichen, ihren Auswahlprozess zu beeinflussen und ihre Vorlieben und Abneigungen zu verstehen.

Illustration of how manufacturers can connect with architect and engineers worldwide through the BIMobject marketplace

Negar Daneshpour, leitende Architektin bei Tyréns, ist ein BIM-Veteran, der bei seinen Entwürfen stets die soziale und ökologische Nachhaltigkeit im Blick hat. Matteo Gianninoto, BIM-Koordinator bei Tecnoprogetti SA, sagt, dass Ingenieure und Architekten bei der Entwicklung von Projekten und der Auswahl von Komponenten die Nachhaltigkeit berücksichtigen müssen. Negar und Matteo sind nur zwei von Millionen BIM-affiner Planer, denen der Planet und die Menschen, die ihn bewohnen, am Herzen liegen. Die Frage ist: Sind Sie in der Lage, deren Bedürfnisse heute zu erfüllen?

Vertiefen Sie das Thema, indem Sie jetzt unsere Sammlung von E-Books, Online-Seminaren und Leitfäden zum Thema Nachhaltigkeit durchstöbern!

Wie Sie Ihre Produkte für grüne Bauprojekte fit machen

20 Juli 2022

In der Ära der umweltfreundlichen Gebäudeplanung ist eine nachhaltige Produktion ein Muss. Was können Sie also tun, um sich darauf einzustellen und spezifiziert zu werden? In diesem 8-Minuten-Blog erfahren Sie, wie Sie vorgehen können.

Nach oben scrollen