Nachhaltige Produktion:

Wie Sie Ihre Produkte für grüne Bauprojekte fit machen

Nachhaltiges Bauen ist ein Trend, der sich in absehbarer Zeit nicht abschwächen wird. Was können Sie also tun, um Ihre Produkte so vorzubereiten, dass sie die erste Wahl für umweltbewusste Planer sind? Schauen wir uns einige der Taktiken an!

Mit grünen Trends und Vorschriften Schritt halten

Nachhaltiges Bauen liegt im Trend, aber es ist keine Modeerscheinung. Nationale, regionale und globale politische Entscheidungsträger üben Druck auf die Bauindustrie aus, damit diese ihre Arbeit besser macht. In Verbindung mit dem jüngsten Anstieg von ESG-Investitionen und einem Markt, der auf grün bewertete Gebäude drängt, haben wir eine potenzielle Brutstätte für grüne Gebäude, die zur Norm werden.

Aber was ist mit den Menschen, die Produkte auswählen und spezifizieren? Wie gut sind sie auf den grünen Wandel im Bauwesen eingestellt? Nun, die Bestrebungen spiegeln sich wider.

Im Jahr 2020 steht für 75% der BIMobject-Nutzer aus den Bereichen Architektur, Ingenieurwesen und Bauwesen die Nachhaltigkeit ganz oben auf der Liste ihrer Ziele. Obendrein bewerten sie nachhaltiges Design mit 7,6/10 auf der Wichtigkeitsskala. Lassen Sie das für einen Moment auf sich wirken. Oder zwei.

 

Verstehen, wie umweltbewusste Architekten arbeiten

Die Anforderungen an nachhaltige Gebäude bedeuten, dass Architekten, Ingenieure und Innenarchitekten sich nicht damit begnügen können, Sträucher zu pflanzen, um ein "grünes Gefühl" zu erzeugen. Sie müssen tiefer in die Details gehen. Mehr zusammenarbeiten. Und ihr Engagement über die ersten Phasen eines Bauprojekts hinaus ausweiten.

Die Schaffung nachhaltiger Gebäude und grüner Entwürfe hat nichts mit Glück zu tun. Es erfordert Daten. Und zwar eine Menge. Architekten und Ingenieure müssen leistungsorientiert planen, die Bedingungen der Umgebung berücksichtigen und sorgfältig abwägen, wie sich Bauprodukte auf das Ganze auswirken. Dies ist besonders wichtig, wenn das Projekt eine bestimmte Bewertung in LCB, BREEAM oder LEED erreichen soll.

Erfahren Sie mehr über Zertifizierungssysteme für umweltfreundliches Bauen und wie sich Hersteller in diese Systeme einfügen>

Studio Malmo. LEED platinum certified
Der Hauptsitz von BIMobject, Malmö, Schweden. LEED-Platin-zertifiziert

Planer wollen nachhaltige Bauprodukte festlegen

Die Auswahl der richtigen (oder falschen) Produkte kann die Klimaauswirkungen eines Gebäudes verändern. Negar Daneshpour, leitende Architektin bei Tyréns, erklärte kürzlich in diesem Interview , dass ihr Prozess bewusste Überlegungen zu Umweltfaktoren wie Klimaauswirkungen, Struktur, Materialien, Energieeffizienz, Wiederverwertbarkeit, Kreislaufwirtschaft usw. beinhaltet. Sie fügt hinzu:

"Bei unseren Projekten setzen wir erstmals Baumaterialien mit langer Lebensdauer ein, die verschleißfester sind und schön altern. Ich versuche immer, mit Lieferanten und Herstellern zusammenzuarbeiten, die ein grünes Unternehmensprofil haben. Es ist wichtig, nachhaltige Produkte und Materialien zu verwenden, die mit umweltfreundlichen Verfahren hergestellt werden."

Also... Wenn Designer mehr ins Grüne schauen, könnte es sich lohnen, Maßnahmen zu ergreifen, um Ihre Zahlen zu verbessern.

 

Denken Sie über umweltfreundliche Rohstoffe hinaus

Nachwachsende und pflanzliche Rohstoffe machen Produkte und Gebäude automatisch nachhaltig. Oder? Die Realität ist viel komplizierter - vor allem, wenn es darum geht, Klimaerklärungen zu erstellen und Zertifizierungen für grünes Bauen anzustreben. Verstehen Sie es nicht falsch: Wiederverwendbare, umweltfreundliche Rohstoffe sind wichtig. Aber bei den Klimaberechnungen spielen auch andere Variablen eine Rolle:

  • Transport von Rohstoffen
  • Transport des Endprodukts zur Baustelle
  • Kohlendioxidäquivalente (CO2e) im Herstellungsprozess - von der Gewinnung bis zum Endprodukt
  • Lebenserwartung
  • Wiederverwertbarkeit und Wiederverwendbarkeit.

Monstera reflected in a round mirror. Concept life cycle analysis LCA

Wie können Sie Ihre Produkte für nachhaltige Planer attraktiver machen? Nun, Sie könnten...

 

Optimieren Sie Ihre Produkte, Lieferanten und Herstellungsverfahren.

1. Ressourceneffiziente Produktgestaltung und Verpackung

Innovieren und überarbeiten Sie Ihre Produkte, um den Materialverbrauch zu verringern. Das Design mit Blick auf die Kreislaufwirtschaft, die Suche nach Möglichkeiten zur Verbesserung der Rohstoffnutzung und die Verlängerung der Produktlebenszyklen tragen alle dazu bei, die Klimaauswirkungen Ihres Produkts - und die Herstellungskosten - zu verringern.

2. Beschaffung nachhaltiger Materialien

Einer der offensichtlichsten Schritte besteht darin, einen Plan aufzustellen, um schädliche Materialien auslaufen zu lassen und sie durch ethisch einwandfreie, umweltfreundliche und/oder recycelte Äquivalente zu ersetzen.

3. In die Produktion investieren

Nachhaltigkeitsbemühungen können auch in der Fabrikhalle stattfinden. Die Verringerung des Abfall- und Wasserverbrauchs, die Anpassung der Energielasten und die Investition in Technologie und erneuerbare Energiequellen führen zu ernsthaften Nachhaltigkeitsergebnissen und Einsparungen und vermeiden künftige Reibungen mit den Behörden.

4. Umleitung von Versand und Transport

Die Verteilungspraktiken spielen eine Rolle bei den Klimaauswirkungen eines Bauprojekts. Daher sollten Sie sich überlegen, ob Sie Ihre Verteilungswege neu konfigurieren, Ihre Transportmittel überdenken und Maßnahmen zur Lastoptimierung ergreifen wollen.

5.👇

Investieren Sie in Umweltproduktdeklarationen (EPDs)

Also gut. So. Umweltproduktdeklarationen (EPDs) werden die Klimadaten Ihrer Produkte nicht verbessern. Aber sie schaffen zusätzliches Vertrauen, beseitigen die Informationshürden und machen es nachhaltigen Planern leichter, Ihre Produkte auszuwählen.

A tree hidden behind a wall

Aber was ist eine EPD? Umweltproduktdeklarationen sind standardisierte Dokumente, in denen die Umweltdaten Ihrer Produkte dargestellt und kommuniziert werden. EPDs folgen den Produktkategorieregeln (PCR) gemäß EN 15804 und bestehen aus einer Lebenszyklusbewertung (LCA) gemäß ISO 14044. Technik beiseite...

Die kommerzielle Kraft von EPDs wird durch Vertrauen entfacht. Eine EPD wird immer von einer dritten Partei verifiziert und von einem anerkannten EPD-System veröffentlicht - das lässt keinen Spielraum für unlautere Werbung. Zum Beispiel: Wenn ein Team ein LEED- oder BREEAM-konformes Krankenhaus, eine Brücke oder einen Bürokomplex entwerfen will, wird es sich an Hersteller wenden, die EPDs anbieten.

Sie möchten in EPDs investieren, wissen aber nicht wie? Beginnen Sie noch heute mit dem Aufbau Ihres EPD-Portfolios mit Eando >

 

Erleichterung des digitalen Entwurfs, um näher an die grünen Planer heranzukommen

Bei Bauprojekten fallen tonnenweise Daten an, insbesondere im Bereich des nachhaltigen Designs. Der springende Punkt ist jedoch, dass kein Mensch die Variablen und Datenmengen, die bei einem Bauprojekt anfallen, manuell analysieren und verarbeiten kann (es sei denn, man ist eine Art übermenschlicher Einstein).

Einstein graffiti on a wall in new york city

Das ist (teilweise) der Grund, warum immer mehr Bauherren, Bauunternehmer und Planer auf BIM setzen: ein digitaler 3D-Bauprozess, der die Zusammenarbeit zwischen den Beteiligten verbessert und die (Umwelt-)Leistung eines Gebäudes analysiert - bevor es gebaut wird.

Jetzt fragen Sie sich vielleicht, warum wir mitten in einem Blogbeitrag über die Vorbereitung Ihrer Produkte auf die grüne Zukunft von einem digitalen Bauprozess sprechen - ABER! Hersteller wie Sie können eine wichtige Rolle bei BIM spielen, indem sie herstellerspezifische BIM-Objekte entwickeln. Mit diesen informationsreichen digitalen Repliken von physischen Produkten können Sie:

  • Ihre Datenblätter zusammenstellen und die Konstrukteure nicht durch Reifen springen lassen, um auf Produktdaten zuzugreifen;
  • Projekte gewinnen, bei denen BIM eine Anforderung ist (freiwillig oder vorgeschrieben);
  • den Konstrukteuren bei der Produktauswahl helfen;
  • eine reibungslosere Zusammenarbeit zwischen Ihnen und grünen Projektteams schaffen;
  • stellare Daten für Klimaberechnungen und Klimadeklarationen bereitstellen.

 

Vermarkten Sie Ihre Produkte an umweltbewusste Planer

Die Sache ist die: Sie könnten Produkte schaffen, die alle Nachhaltigkeitsparameter übertreffen. Produkte, die diejenigen, die die EPDs überprüfen, in Jubel ausbrechen lassen würden. Produkte, die dazu beitragen könnten, diese zusätzlichen Punkte bei LEED oder BREEAM zu erhalten. Aber das ist alles umsonst, wenn Ihr Vertriebsteam Ihre Produkte und Botschaften nicht auf den Markt bringt.

Soziale Medien, Messen, Fachzeitschriften, Ihre Website, PR, E-Mail-Kontakt... Die Möglichkeiten, Kaufentscheidungen zu beeinflussen, sind nahezu unbegrenzt. Aber vielleicht übersehen Sie eine große Chance: BIM als eil Ihres Marketing-Mix und Ihrer Produkteinführungsstrategie..

Wir wissen, dass Nachhaltigkeit auf dem Vormarsch ist. Wir wissen, dass Daten wichtig sind. Und wir wissen, dass Fachleute und Entscheidungsträger BIM zu einem Hygienefaktor machen. Vielleicht möchten Sie also so schnell wie möglich auf diesen Zug aufspringen. Aber wie können Sie das bewerkstelligen? Indem Sie Ihre Produkte auf Marktplätzen für BIM-Inhalte - wie bimobject.com - veröffentlichen und bewerben

 

Möchten Sie die Anforderungen von umweltbewussten Planern erfüllen und die Attraktivität Ihrer Produkte steigern?Nutzen Sie noch heute den Pool von über 3 Millionen registrierten Nutzern von BIMobject!

Kann BIM dazu beitragen, die SDGs zu erreichen?

21 Juli 2022

Die Ziele für nachhaltige Entwicklung beeinflussen die Politik, die Einstellungen und die Entwicklung der Bauindustrie. Aber kann BIM eine Rolle bei der Umsetzung dieser Ziele spielen? Und welche Rolle spielen dabei die Hersteller? Antworten auf diese Fragen - und viele mehr - finden Sie in diesem 10-minütigen Blog.

Nach oben scrollen