COP26: Entscheidungen und Auswirkungen auf die Bauindustrie

Die COP26, die als der wichtigste Gipfel für den globalen Klimaschutz bezeichnet wurde, fand kürzlich in Glasgow, Schottland, statt. Von der Beendigung der Abholzung bis hin zur Finanzierung grüner Technologien stand alles zur Diskussion. Und zum ersten Mal wurde bei einer COP (Conference of the Parties zu dt. Konferenz der Vertragsparteien) ein ganzer Tag der bebauten Umwelt gewidmet. Erhalten Sie einen Überblick über die Höhepunkte der COP26 und erfahren Sie, wie sich diese Entscheidungen auf Unternehmen und Abläufe in der Baubranche auswirken könnten.

COP26: Entscheidungen und Auswirkungen auf die Bauindustrie

Sie haben doch 10 Minuten? Dann gehen Sie hier direkt zu den Einzelthemen:

 

Was COP erreichen will

Vom 31. Oktober bis zum 12. November versammelten sich in Glasgow rund 30.000 Delegierte, bestehend aus führenden Politikern, Wissenschaftlern und Klimaaktivisten, um über die Fortschritte und Herausforderungen bei der Erfüllung der im Rahmen des Pariser Klimaabkommens eingegangenen Verpflichtungen zu diskutieren.

Von der Umstellung auf erneuerbare Energien, der Beendigung der Entwaldung, der Unterstützung der Wiederaufforstung bis hin zur Suche nach Möglichkeiten zur Finanzierung grüner Technologie war bei COP26 alles dabei.

 

Warum COP einen "Tag der bebauten Umwelt" braucht

Auf der COP26 wurde ein ganzer Tag der Diskussion darüber gewidmet, wie die Dekarbonisierung der bebauten Umwelt beschleunigt werden kann. Aber warum? Neben dem (eher großen) Beitrag des Sektors zur Klimakrise sind Gebäude in einem Großteil der nationalen Klimaaktionspläne enthalten. Auf den Punkt gebracht:

Jede am Pariser Abkommen beteiligte Partei ist verpflichtet, einen nationalen Beitrag (Nationally Determined Contribution, NDC) zu erstellen und diese alle fünf Jahre zu aktualisieren. Von den 186 Parteien: Erwähnen 136 Gebäude, 53 beziehen sich auf die Energieeffizienz von Gebäuden und 38 von ihnen nennen Gebäuderichtlinien.

Warum COP einen "Tag der bebauten Umwelt" braucht

Es lässt sich nicht leugnen, dass gemeinsame Anstrengungen erforderlich sind. Der große Bedarf an natürlichen Ressourcen in der gebauten Umwelt beschleunigt den Klimawandel, und ineffiziente, ungesunde Gebäude beeinträchtigen die menschliche Gesundheit und das Wohlbefinden. Es ist eine schwer zu schluckende Pille, aber wie in Warum Nachhaltigkeit der Schlüssel zur Spezifizierung ist und wir sie nicht mehr lange ignorieren können.

 

Wie die Bauindustrie zur Klimakrise beiträgt

Da die Weltbevölkerung weiterhin um 1,1 % pro Jahr wächst, müssen jeden Tag schätzungsweise 13.000 Häuser im Laufe des Jahres 2050 gebaut werden, um den Bedarf zu decken. Ein Dach über dem Kopf zu haben, hört sich gut an, aber das Gleiche kann man nicht über die Art und Weise sagen, wie wir bauen:

  • Gebäude und Bauwesen sind für 39% der energie- und prozessbedingten CO2-Emissionen und 36 % des Endenergieverbrauchs verantwortlich, berichtet die Internationale Energieagentur (UN & IEA).
  • Dieselbe Quelle gibt an, dass die Herstellung von Baumaterialien und Produkten wie Stahl, Zement und Glas 11 % der Emissionen ausmacht.
  • Ein Großteil der weltweiten energiebedingten CO2-Emissionen von Gebäuden stammt aus betrieblichen Emissionen (Energie, die zum Heizen, Kühlen und Leichtbauen von Gebäuden verwendet wird).


Die Auswirkungen der Bauindustrie auf den Klimawandel gehen über den reinen Bau von Gebäuden hinaus und verändern die Art und Weise, wie wir leben. Aber angesichts der düsteren Daten müssen wir anerkennen, dass wir eine große Chance haben, den CO2-Verlauf zu ändern.

Wie die Bauindustrie zur Klimakrise beiträgt

Aber bevor wir uns eine Lösung zunutze machen, kehren wir zu COP26 zurück.

 

Wichtige Deals und Diskussionen auf der COP26

Der erste wichtige Vertrag auf der COP26 bestand darin, den Waldverlust und die Bodendegradation bis 2030 zu beenden und umzukehren. Auf der COP26 wurden Tausende weiterer Details besprochen, die wir hier unmöglich alle aufzählen können. Hier ist eine Zusammenfassung der 5 wichtigsten Ankündigungen, die Sie kennen sollten.

1. Race to Zero

1049 Städte und Kommunalverwaltungen haben sich am Race to Zero angeschlossen. Dies ist eine globale Kampagne, um die Unterstützung von Führungskräften, Unternehmen, Städten, Regionen und Investoren für einen gesunden und widerstandsfähigen kohlenstofffreien Konjunkturplan zu gewinnen, der zukünftige Bedrohungen beseitigt, menschenwürdige Arbeitsplätze schafft und integratives und nachhaltiges Wachstum ermöglicht. Die Hoffnung ist, dass mehr Projekte mit einem Netto-Null-Wert im Kern beginnen, anstatt dass Entwürfe zu einem späteren Zeitpunkt umgestaltet werden müssen, um einer CO2-Null-Initiative zu entsprechen.

 

2. Clean Construction Action Coalition (CCAC)

CCAC wurde auf der COP26 eröffnet und umfasst elf Unternehmen aus der Architektur-, Ingenieur- und Baubranche (AEC) sowie fünf Städte aus dem C40-Netzwerk: Budapest, Los Angeles, Oslo, Mexiko-Stadt und San Francisco. Ziel der Koalition ist es, Fachwissen und Lösungen aus verschiedenen Bereichen der Wertschöpfungskette im Bauwesen zusammenzubringen, um das Versprechen der C40 zu verwirklichen, die Emissionen aus dem globalen Bausektor bis 2030 zu halbieren, um die globale Erwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen.

 

3. Auslaufen der Kohleverstromung

Es gab große Hoffnungen, dass sich die Staaten auf der COP26 auf den Ausstieg aus der Kohlekraft einigen würden. Die Entscheidung führte zu einem schrittweisen Ausstieg aus der unverminderten Kohleverstromung und zu einem Auslaufen der Subventionen für fossile Brennstoffe, um die Umweltbelastung zu verringern.

Die Auswirkungen für den Bausektor könnten enorm sein. Kohle liefert mehr als ein Drittel der weltweiten Stromerzeugung und spielt eine entscheidende Rolle bei der Herstellung von Stahl, Zement und Glas. Es müssen unbedingt nachhaltige und kosteneffiziente Alternativen zur Kohleverstromung entwickelt werden, um Materialengpässe und Kostensteigerungen zu vermeiden.

 

4. Verringerung der Treibhausgasemissionen ohne Kohlendioxid

Die Nationen wurden aufgefordert, weitere Maßnahmen zu ergreifen, um den Ausstoß von Treibhausgasen wie Methan bis 2030 zu reduzieren. Methan wurde bewusst erwähnt, da es die 80-fache Wärmeleistung von Kohlendioxid hat.

Methanenergie wird jedoch häufig für den Antrieb von Motoren und Turbinen verwendet, da es mehr Energie pro Masse erzeugt als jeder andere fossile Brennstoff. Wenn die Nationen also ihre Mission erfüllen wollen, die Methanemissionen zu reduzieren, muss eine sauberere Energiequelle vorhanden sein, um die Fabriken zu versorgen, die Baumaterialien wie Glas und Stahl herstellen.

 

5. Digitalisierung, Innovation und digitale Zwillinge

Nachhaltige Entwicklung durch digitale Innovation war ein großes Thema bei COP26: Städte, Regionen und gebaute Umgebungen sowie digitale Zwillingstechnologie wurden mehrfach erwähnt. Ein digitaler Zwilling ist ein virtuelles Modell, das genau darauf ausgelegt ist, ein physisches Objekt widerzuspiegeln und gilt als wichtige Triebkraft für Netto-Null-Städte.

Digitalisierung, Innovation und digitale Zwillinge

 

Kann BIM die nachhaltige Entwicklung verbessern?

Die COP26 hat hervorgehoben, dass ein größerer Schwerpunkt auf Zusammenarbeit und die Straffung von Prozessen gelegt werden muss, wenn wir als Sektor bis 2050 Netto-Null erreichen wollen. BIM (Building Information Modelling) ist zwar nicht die einzige Lösung für nachhaltige Städte und widerstandsfähige Gesellschaften, aber ein Teil davon. BIM verbessert nicht nur die allgemeine Produktivität in der Bauindustrie, sondern hilft bei:

 

1. Der Ermöglichung umweltfreundlicher Designentscheidungen

Die Umsetzung von Nachhaltigkeit in Bauprojekten erfordert eine detailliertere Analyse. Glücklicherweise macht es BIM viel einfacher, einen Überblick zu erhalten und nachhaltige Designentscheidungen zu sichern.

Jedes BIM-Projekt braucht BIM-Objekte. Diese informationsreichen digitalen Nachbildungen von Produkten enthalten wichtige Produktdaten, die von der Geometrie über den Energieverbrauch bis hin zu Umweltgütesiegeln reichen – und Architekten, Ingenieuren und Innenarchitekten wertvolle Informationen für umweltfreundliche Gestaltung liefern. Die Erstellung und Bereitstellung von BIM-Objekten beseitigt Informationsfrustration und erleichtert es Designern, Ihre Produkte in ihre grünen Projekte einzubeziehen. Ein Gewinn für Hersteller, Planer und den Planeten.

Möchten Sie Ihre Produkte einer Welt von Planern digital zur Verfügung stellen? Sprechen Sie uns an!

 

2. Reduzierung von Überproduktion und Verschwendung

Bau- und Abbruchabfälle (CDW) machen mehr als ein Drittel aller in der EU erzeugten Abfälle aus, berichtet die Europäische Kommission. Hinzu kommt: Überproduktion von Baustoffen, Verzögerungen und Mängel tragen zur Verschwendung und zum drängenden Problem der Rohstoffknappheit bei.

Kreislaufwirtschaft ist (oder sollte) eine Selbstverständlichkeit. Aber wie kann BIM Überproduktion und Verschwendung reduzieren? Nun, es geht darum, Fehler vor (und während) der Bauphase zu vermeiden. Building Information Modelling gibt Fachleuten die Informationen an die Hand, um Kollisionen zu erkennen, genaue Mengen von Baumaterialien zu berechnen und die Koordination vor Ort zu verbessern.

 

3. Die Vorhersage des Wartungsbedarfs verlängert die Lebensdauer eines Gebäudes

Nachhaltige Wege zu beschreiten beschränkt sich nicht nur auf Neubauten oder die Entwurfs- und Bauphase. Angesichts der Tatsache, dass 80% des prognostizierten Gebäudebestands für 2050 bereits vorhanden sind (McKinsey), müssen wir den Betrieb, die Sanierung und die Stilllegung berücksichtigen. BIM ist ein wichtiges Werkzeug bei der Renovierung und Nachrüstung bestehender Gebäude.

Schneller Zugriff auf Informationen und bessere Datenspeicherung bedeutet, dass Eigentümer und Gebäudemanager Einblicke in den Betrieb des Gebäudes und den zukünftigen Wartungsbedarf erhalten. Große Reparatur- und Austauschprogramme können geplant werden, um sicherzustellen, dass das Gebäude über viele Jahrzehnte hinweg stabil bleibt.

Die Vorhersage des Wartungsbedarfs verlängert die Lebensdauer eines Gebäudes

Wir wissen seit Jahren, sogar Jahrzehnten, dass menschliche Aktivitäten verheerende und dauerhafte Auswirkungen auf die Umwelt haben. Während frühere COPs den Eindruck erweckten, dass nur geredet und wenig gehandelt wurde, hatte die COP26 eine eher handlungsorientierte Atmosphäre. Die auf der diesjährigen Konferenz und in Zukunft getroffenen Entscheidungen werden sich auf den Bausektor auswirken, sollten aber nicht als hinderlich angesehen werden. Betrachten Sie es stattdessen als eine Gelegenheit, einen Neustart zu wagen und uns dabei zu helfen, umweltfreundlichere Wohnungen, Infrastrukturen und Städte zu bauen, die von den Bürgern gewünscht werden.

 

Möchten Sie tiefer ins Grüne eintauchen? Sichern Sie sich Ihr kostenloses Exemplar unseres E-Books darüber, warum Nachhaltigkeit der Schlüssel zurSpezifikation ist."

Auswirkungen von BIM-Vorgaben auf Hersteller

26 November 2021

Die Zahl der Länder, die Building Information Modelling vorschreiben, nimmt zu. Aber wie wirkt sich das auf Hersteller aus? In diesem Blog finden Sie die wichtigsten Informationen.

Nach oben scrollen