Die Statistiken zeigen es: BIM ist gutes Business

Business Information Modelling (BIM) ist in aller Munde und vielleicht auch Ihnen nicht unbekannt. Sie überlegen, BIM eventuell als Geschäftstool einzusetzen – allerdings nur, wenn es Ihnen wirklich einen geschäftlichen Nutzen bietet. Wir haben hier 13 Statistiken für Sie zusammengestellt, die Ihnen die Entscheidung erleichtern.

Die Statistiken zeigen es: BIM ist gutes Business

Ihre Zeit ist knapp bemessen? Kein Problem. Klicken Sie einfach unten, um direkt zu den Statistiken zu gelangen: 

 

 

Was ist BIM?

Building Information Modelling (BIM) ist ein digitaler Bauprozess, der auf Zusammenarbeit basiert. Jedem BIM-Projekt liegt ein 3D-Modell zu Grunde, das mit detaillierten herstellerspezifischen digitalen Produktreplikaten (BIM-Content) bestückt ist. Die Daten werden in einer gemeinsamen Datenumgebung gesammelt, in der alle Projektinformationen auf dem neuesten Stand gehalten und mit Interessengruppen geteilt werden, um ein Höchstmaß an Ressourceneffizienz zu gewährleisten. Möchten Sie mehr erfahren? In diesem Webinar erhalten Sie die BIM-Grundlagen.

 

 

BIM ist ein Milliardenmarkt


Kommen wir zur Sache. Building Information Modelling ist auf dem Vormarsch. Laut Allied Marketing Research betrug der Wert des BIM-Marktes 2019 4,5 Milliarden Euro und wird bis 2027 voraussichtlich 13,7 Milliarden Euro erreichen. Das ist eine beeindruckende jährliche Wachstumsrate (CAGR) von 15,2 % zwischen 2020 und 2027. Diese Schätzungen stammen jedoch aus der Zeit vor der COVID-19-Pandemie, und die Zahlen werden wahrscheinlich höher sein als bisher angenommen.

BIM ist ein Milliardenmarkt


Was treibt das Wachstum an? Zu den Auswirkungen der Pandemie gehörten die Ausweitung der Digitalisierung und ein verstärkter Fokus auf Gesundheit und Sicherheit von Gebäuden Weitere wichtige Faktoren sind die zunehmende Verpflichtung zur Anwendung von BIM und staatliche Maßnahme, die den Einsatz von BIM fördern. Wird BIM in Ihren Märkten gefordert? Holen Sie sich noch heute den globalen Leitfaden!

 

 

230 Milliarden Quadratmeter Neubau bis 2060


Die Bautätigkeit behält ihre Dynamik bei. Ebenso wie die Nachfrage nach Bauprodukten. Das UN Department of Economic and Social Affairs plant, bis 2060 230 Milliarden Quadratmeter Neubau zu errichten. Das entspricht einem Paris pro Woche, einem New York City alle 34 Tage oder etwa einem Tokio pro Vierteljahr. Boom!

Ein solch dramatischer Bestandsanstieg belastet nicht nur unseren Planeten und die öffentlichen Kassen immens, sondern auch die Hersteller, die genügend Produkte herstellen müssen, und dies rechtzeitig. Daher beginnen öffentliche Auftraggeber und Planer, BIM als ressourceneffiziente Lösung des Problems zu betrachten. Und was benötigen sie jetzt – und in Zukunft –noch dringender? Genau: Zugriff auf herstellerspezifische BIM-Objekte.

 

 

BIM ist weltweit auf Expansionskurs


Die BIM-Technologie war eine treibende Kraft bei der Entwicklung der Art und Weise, wie Assets gebaut werden. Ob Sie nun Architekt, Hersteller oder Planer sind: Die Wahrscheinlichkeit steigt, dass Ihre Kolleginnen und Kollegen BIM nutzen oder dies in naher Zukunft vermutlich tun werden. 

In den letzten Jahren hat sich die Verbreitung von BIM in der Bau- und Industriebranche beschleunigt. Laut Statistica ist der Anteil der britischen Baufachleute, die das Tool nutzen, von 13% im Jahr 2011 auf 73% im Jahr 2020 gestiegen. In Japan haben 54% der Fachleute BIM genutzt.

Da BIM zunehmend von Behörden gefordert wird, insbesondere in Großbritannien, Mexiko, Spanien, Russland und Norwegen, haben Hersteller, die BIM-Inhalte anbieten, einen enormen Wettbewerbsvorteil.

 

 

59% suchen Sie Produkte online


Die Produktsuche ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Spezifikation. Möchten Sie die richtigen Architekten erreichen, einen Bruchteil dessen ausgeben, was Messen kosten und mehr Rendite für Ihre Investition erzielen? Dann könnte die digitale Arena die beste Wahl für Sie sein. Unsere Umfrage unter 2.568 Architekten, Ingenieuren, Bauunternehmern und Eigentümern/Betreibern zeigt die bevorzugten Informationsquellen auf:

  • 46% nutzen Online-Suchmaschinen
  • 20% fragen andere Planer
  • 13% nutzen Hersteller-Websites
  • 9% nutzen Messen
  • 7% nutzen traditionelle Printmedien wie Zeitschriften
  • 5% informieren sich über Vertriebsmitarbeiter

 

59% suchen Sie Produkte online


Wir wollen uns ja nicht selbst loben (nun, vielleicht doch ein wenig), aber eine USP-Studie zeigt, dass der BIMobject-Marktplatz unter Architekten als erste Wahl für spezifische BIM-Informationen gilt. Die Bekanntheit stieg zwischen dem vierten Quartal 2019 und dem zweiten Quartal 2021 um 73%, was auf einen reifen Markt und einen wachsenden Bedarf an herstellerspezifischen BIM-Objekten hindeutet.

 

 

Nachhaltige Produktinformationen sind der viertwichtigste Faktor bei der Produktauswahl


Wie wir in unserem kürzlich publizierten erschienenen E-Book berichtet haben, ist Nachhaltigkeit der Schlüssel zur Spezifikation, und bei Architekten ist dies ein ganz großes Thema. Für 75% hat Nachhaltigkeit sogar höchste Priorität bei der Planung. Aber wie gelangt man in die Auswahllisten der Architekten?

Als Hersteller ist Ihnen wahrscheinlich bewusst, wie viele Produktdeklarationen und -hinweise uns zur Verfügung stehen (falls nicht, fragen Sie einfach Ihren Produktmanager). Diese Zertifizierungen sind für Architekten und Ingenieure bei nachhaltigen Bauprojekten ein wichtiges Kriterium. Und tatsächlich ist laut AIA nachhaltige Produktinformation der viertwichtigste Faktor bei der Produktauswahl.

Nachhaltige Produktinformationen sind der viertwichtigste Faktor bei der Produktauswahl


Aber wie wirkt sich all dies auf Hersteller aus und wie können Sie den Auswahlprozess beeinflussen? Die steigende Nachfrage nach Informationen über nachhaltige Produkte wird den Druck auf die Hersteller erhöhen, Umweltproduktdeklarationen zu erstellen und zu registrieren.

Das hört sich nach ziemlich viel Arbeit an, aber Umweltproduktdeklarationen sind für Hersteller eine einzigartige Gelegenheit, sich einen Vorsprung im Rennen zu sichern. Die Bereitstellung von Informationen über die Nachhaltigkeit von Produkten erleichtert nicht nur die reibungslose Produktauswahl, sondern auch die Zusammenarbeit mit Planern und potenziellen Kunden.

Möchten Sie Ihre Produkte und Umweltdeklarationen für Planer weltweit bereitstellen? Wir können Ihnen dabei helfen.

 

 

BIM-Marktplätze steigern die Anzahl an Leads um 51%


Leads sind das Öl im Getriebe eines erfolgreichen Geschäfts. Als Marketer oder Vertriebsmitarbeiter in einem Produktionsbetrieb wissen Sie, welcher Aufwand erforderlich ist, damit die Lead-Pipeline nicht austrocknet. Wie kann BIM also helfen? Cristina Bosch, Communications Manager bei Roca, beantwortet diese Frage so:

„Durch die Erstellung von BIM-Objekten und deren Einbindung in BIMobject bleiben wir nah an den Fachleuten und können uns auf deren Bedürfnisse einstellen. Zwischen 2019 und 2020 haben wir einen Anstieg der Leads von der BIMobject-Plattform um 51% festgestellt.”

 

73% sind der Meinung, dass die Zusammenarbeit mit den Herstellern entscheidend ist


Firmen aus den AEC-Bereichen (Architektur, Ingenieurwesen und Bauwirtschaft) wenden sich zunehmend von reinen Produktlieferanten ab. Stattdessen suchen sie strategische Partner, die zuverlässiger, reaktionsschneller und flexibler in der Zusammenarbeit sind. Aber wie wichtig ist Zusammenarbeit und wie passt BIM in dieses Bild? Laut Harvard Business Review:

  • 73% der AEC-Unternehmen sagen, dass eine enge Zusammenarbeit mit Herstellern von Bauprodukten extrem wichtig oder sehr wichtig für den Erfolg ihrer Projekte ist
  • 61% würden eine Beziehung beenden oder sich nicht mit einem Hersteller von Bauprodukten beschäftigen, dessen Lösungen nicht den Projektanforderungen entsprechen.

73% sind der Meinung, dass die Zusammenarbeit mit den Herstellern entscheidend ist

+1 Warum Hersteller strategische Partnerschaften anstreben sollten


Akquisition ist eine kostspielige Angelegenheit. Die Bindung bestehender Kunden erfordert hingegen 5- bis 7-mal weniger Ressourcen. Darüber hinaus sorgen Partnerschaften für einen stabileren Ertragsfluss als kurzfristige Geschäftsbeziehungen. Der Aufbau reibungsloser Partnerschaften und Prozesse durch BIM ist also nicht nur eine Frage des guten Willens – es geht um langfristiges Geschäftswachstum.

 

 

48 % würden nicht mit Herstellern zusammenarbeiten, die keine BIM-Kompetenz haben


>BIM ist keine Software für Einzelkämpfer. Es ist ein kooperativer Prozess. Ist es da verwunderlich, dass 48% der Architekten Hersteller mit geringen Kenntnissen im Bereich Building Information Modeling aussortieren würden. Nicht wirklich!

Hersteller, die BIM-Objekte bereitstellen, bieten Architekten oder Ingenieuren im Grunde den kürzesten Weg vom Produkt zum Projekt. In „7 Fallbeispiele für den geschäftlichen Wert von BIM“ erklärt Architekt Guiseppe Tortato: 

„Durch die Verwendung von BIM-Objekten konnten wir neue Synergien und Partnerschaften aufbauen. Wir können direkt mit den Herstellern der von uns ausgewählten Objekte Kontakt aufnehmen.“ 

BIM-Objekte herunterladen

Der Wert, den BIM für das gesamte Spektrum der Branche bietet, geht weit über Risikominderung, Benutzerfreundlichkeit und Kosteneffizienz hinaus. Die Fähigkeit, das Dienstleistungsangebot zu erweitern, Beziehungen zu entwickeln, Stammkunden zu gewinnen und höhere Gewinne zu generieren, ist offensichtlich.

 

Sind Sie bereit für den Einstieg? Lassen Sie uns sprechen.

Kann BIM dazu beitragen, die SDGs zu erreichen?

21 Juli 2022

Die Ziele für nachhaltige Entwicklung beeinflussen die Politik, die Einstellungen und die Entwicklung der Bauindustrie. Aber kann BIM eine Rolle bei der Umsetzung dieser Ziele spielen? Und welche Rolle spielen dabei die Hersteller? Antworten auf diese Fragen - und viele mehr - finden Sie in diesem 10-minütigen Blog.

Nach oben scrollen